Seite wählen

Internetseite erstellen: Ein Leitfaden für Anfänger

von | Jan 30, 2024

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Links zu Drittanbietern sind Affiliate-Links, bei einem Kauf erhalte ich eine Provision.

Die 13 besten Anwendungen zum Erstellen einer Internetseite

  1. Jimdo
  2. Webflow
  3. Elementor
  4. Divi
  5. Avada
  6. Enfold
  7. The7
  8. Betheme
  9. Salient
  10. Bridge
  11. Flatsome
  12. Newspaper
  13. X Theme

Einführung

Willkommen zu diesem Blogbeitrag ‚Internetseite erstellen: Ein Leitfaden für Anfänger‘. In der heutigen digitalen Welt ist es wichtiger denn je, online präsent zu sein. Die Schaffung Ihrer eigenen Webpräsenz kann als grundlegender Schritt betrachtet werden, um die weltweite Vernetzung zu nutzen und Ihre Reichweite zu erweitern.

Die Bedeutung von Webpräsenz

Eine Webpräsenz ermöglicht es Ihnen, ein globales Publikum zu erreichen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu bewerben und sich als Autorität in Ihrem Bereich zu etablieren. Sie können Beziehungen zu Kunden aufbauen, Ihr Geschäft auf neuen Wege erweitern und sich von der Konkurrenz abheben.

Es kann auch als Ihre digitale Visitenkarte angesehen werden, die rund um die Uhr zugänglich ist. Mit einer gut gestalteten und benutzerfreundlichen Webseite können Sie bei Ihren Zielgruppen einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Was erwartet Sie in diesem Blogbeitrag

In diesem Blogbeitrag erhalten Sie einen detaillierten, schrittweisen Leitfaden zur Erstellung einer Internetseite. Sie werden die Grundlagen der Web-Entwicklung erlernen, einschließlich der Auswahl eines Domainnamens, der Einrichtung von Webhosting, der Gestaltung des Website-Layouts und vieles mehr. Der Blogpost ist so konzipiert, dass er für komplette Anfänger leicht verständlich ist.

Wir werden auch hilfreiche Tipps und Trick bereitstellen, um Ihnen den Prozess zu erleichtern und Ihnen zu helfen, eine erfolgreiche Website zu erstellen, auf die Sie stolz sein können. Unabhängig davon, ob Sie einen persönlichen Blog, eine Portfolio-Website oder einen Online-Shop erstellen möchten, wird dieser Blogbeitrag Ihnen zeigen, wie Sie dies erreichen können.

Wir hoffen, dass dieser Blogpost ein wertvolles Ressource für Sie wird und freuen uns darauf, Sie auf Ihrer Reise zur Erstellung Ihrer eigenen Internetseite zu begleiten.

Schritt 1 – Motivation und Planung

Bevor Sie mit dem Bau Ihrer Website beginnen, ist es wichtig, sich über Ihre Motivation und die Schritte zur Planung Ihrer Website im Klaren zu sein. Dieser Abschnitt wird Ihnen dabei helfen, diese Aspekte zu verstehen.

Die Motivation verstehen

Warum möchten Sie eine Website erstellen? Ihre Motivation kann vielfältig sein. Vielleicht möchten Sie ein Online-Geschäft starten, ein Portfolio erstellen oder einfach nur Informationen zu einem bestimmten Thema bereitstellen. Egal was es ist, eine klare Vorstellung von Ihrem Motiv wird Ihnen den Weg weisen.

Beginnen Sie beispielsweise ein Online-Geschäft, Ihre Website sollte darauf ausgelegt sein, Ihre Produkte oder Dienstleistungen effektiv zu präsentieren. Ein Portfolio hingegen würde eine Galerie Ihrer Arbeiten, Referenzen und andere relevante Informationen enthalten.

Erste Schritte zur Planung Ihrer Website

Die Planung Ihrer Seite ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen Projekt. Fangen Sie klein an und bauen Sie dann auf. Hier sind einige Tipps, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern:

  • Zielsetzung: Definieren Sie, was Ihre Website erreichen soll. Möchten Sie Produkte verkaufen, Informationen bereitstellen oder Ihre Fähigkeiten demonstrieren?
  • Zielmarkt: Wer sind Ihre potenziellen Besucher? Was sind ihre Vorlieben und Bedürfnisse? Dies hilft Ihnen, ein Design und einen Inhalt zu erstellen, der Ihrem Publikum gefällt.
  • Design und Layout: Erstellen Sie eine grobe Skizze von dem Aussehen und der Struktur Ihrer Seite. Sie können sogar Tools wie Photoshop oder Canva verwenden, um ein grundlegendes Layout zu erstellen.
  • Inhalt: Was möchten Sie auf Ihrer Website präsentieren? Denken Sie an Texte, Bilder, Videos usw. Das Erstellen eines Inhaltsplans kann hilfreich sein, um sicherzustellen, dass Sie alle wichtigen Punkte abdecken.

Denken Sie daran, dass jede erfolgreiche Website eine sorgfältige Planung und Vorbereitung erfordert. Nehmen Sie sich die Zeit, um Ihre Website richtig zu planen, bevor Sie mit dem Bau beginnen. So sparen Sie sich später viel Zeit und Mühe.

Schritt 2 – Wählen Sie Ihren Dienst

In diesem Abschnitt konzentrieren wir uns auf die Auswahl des passenden Dienstes für die Erstellung Ihrer Internetseite. Es gibt viele Anbieter auf dem Markt, aber für die Zwecke dieses Beitrags werden wir uns auf zwei verbreitete Plattformen konzentrieren: Jimdo und Webflow. Zudem werden wir die Verwendung von Fiverr als Hilfe bei der Ausführung bestimmter Aufgaben in Betracht ziehen.

Jimdo

Jimdo ist ein deutscher Webhosting-Dienstleister, der es Benutzern ermöglicht, ihre eigene Website mit wenigen Klicks und ohne technisches Vorwissen zu erstellen. Es bietet eine einfache Drag-and-Drop-Funktionalität, um das Aussehen Ihrer Website anzupassen. Darüber hinaus gibt es bei Jimdo viele Vorlagen, aus denen Sie wählen können, sowie eine Vielzahl von Tools für SEO und E-Commerce.

Webflow

Webflow hingegen ist eine fortschrittlichere Plattform, die sowohl für Anfänger als auch für Webdesigner geeignet ist. Mit Webflow können Sie fast jedes Design erstellen, das Sie sich vorstellen können, und das sogar ohne Coding-Kenntnisse. Allerdings erfordert der Umgang mit Webflow eine etwas größere Einarbeitungszeit als Jimdo.

Fiverr

Falls bestimmte Aspekte der Website-Erstellung Ihnen zu kompliziert erscheinen, kann Fiverr eine nützliche Ressource sein. Fiverr ist eine Online-Plattform, auf der Sie Fachleute aus verschiedenen Bereichen finden können, die Sie gegen eine Gebühr unterstützen. Ob Sie jemanden benötigen, der Ihr Website-Design erstellt, Ihre Texte korrigiert oder Ihre Suchmaschinenoptimierung verbessert – auf Fiverr finden Sie sicher einen geeigneten Anbieter.

Unabhängig davon, für welchen Dienst Sie sich entscheiden, bedenken Sie bei der Auswahl immer Ihre individuellen Anforderungen und Fähigkeiten. Und denken Sie daran, dass die Erstellung einer Website ein fortlaufender Prozess ist. Mit der Zeit werden Sie immer mehr lernen und sich verbessern, also zögern Sie nicht, zu experimentieren und Hilfe zu suchen, wenn Sie sie benötigen.

Schritt 3 – Kostenschätzung

Die Kosten für die Erstellung einer Internetseite können stark variieren, abhängig von den spezifischen Anforderungen, der Komplexität und dem Umfang des Projekts. Es ist immer eine gute Idee, eine grobe Schätzung dieser Kosten vor Beginn eines Website-Projekts zu haben.

Allgemeine Kosten

Die allgemeinen Kosten für die Erstellung einer Internetseite bestehen in der Regel aus den folgenden Hauptkomponenten:

  • Domain-Registrierung: Dies ist die Gebühr, die Sie zahlen, um den URL Ihrer Website zu reservieren. Sie kostet im Durchschnitt zwischen 10€ und 50€ pro Jahr, abhängig vom Anbieter und der TLD (Top-Level-Domain, wie .de, .com usw.).
  • Webhosting: Hierbei handelt es sich um den Speicherplatz, den Ihre Website im Internet benötigt. Die Kosten können stark variieren, je nachdem, wie viel Speicherplatz Sie benötigen, welche Art von Server Sie wählen (gemeinsames Hosting, Cloud-Hosting, dedizierter Server usw.) und welchen Anbieter Sie nutzen. Die Preise beginnen bei etwa 3€ pro Monat und können bis zu 100€ pro Monat oder mehr steigen.
  • Webdesign und Entwicklung: Wenn Sie jemanden beauftragen, um Ihre Internetseite zu erstellen, können die Kosten dafür stark variieren. Ein einfaches Design kann zwischen 500€ und 2000€ liegen, während komplexere Websites deutlich mehr kosten können. Wenn Sie selbst Ihre Website gestalten, haben Sie die Kontrolle über diese Kosten.

Tipps zur Kostensenkung

Es gibt einige Strategien, die Sie nutzen können, um die Kosten für die Erstellung Ihrer Internetseite zu minimieren:

  • Ausschreibungen nutzen: Bei diversen Online-Marktplätzen können Sie Ihr Projekt ausschreiben und Angebote von Freelancern oder Agenturen erhalten. So können Sie die Kosten für Ihr Projekt vergleichen und das beste Angebot wählen.
  • Kostenlose oder günstige Themes nutzen: Es gibt viele kostenlose oder preiswerte Vorlagen und Themes, die Sie für Ihre Website nutzen können, anstatt ein individuelles Design erstellen zu lassen.
  • Do-it-yourself Ansatz: Es gibt viele Tools und Plattformen, die es Ihnen ermöglichen, selbst eine professionell aussehende Website zu erstellen, selbst wenn Sie keine Erfahrung mit Webdesign haben. Dies kann eine kostengünstige Alternative zum Beauftragen eines Designers oder einer Agentur sein.

Schritt 4 – Zeitplanung

Ein entscheidender Aspekt bei der Erstellung einer Website ist die korrekte Zeitplanung. Ohne einen realistischen Zeitrahmen riskieren Sie unnötigen Stress und möglicherweise auch eine minderwertige Website.

Realistische Zeitrahmen setzen

Wie bei jedem Projekt ist es wichtig, einen realistischen Zeitrahmen festzulegen. Das gilt besonders für die Erstellung einer Website, da es viele Elemente gibt, die berücksichtigt werden müssen. Design, Inhaltserstellung, Programmierung und Testen benötigen alle unterschiedliche Mengen an Zeit.

Ein häufiger Fehler, den viele Anfänger machen, ist die Unterschätzung der benötigten Zeit. Es mag verlockend sein, sich selbst enge Fristen zu setzen, um schneller fertig zu werden, aber das kann oft zu Eile und Fehlern führen, die später viel Zeit und Mühe kosten können, um sie zu beheben.

Wie man einen realistischen Zeitplan erstellt

Erste Einschätzung: Versuchen Sie zuerst, eine grobe Schätzung der benötigten Zeit für jedes Element Ihres Projekts zu machen. Zum Beispiel, wie lange es dauern könnte, das Design zu erstellen, die Inhalte zu schreiben und die Website zu testen.

Pufferzeit hinzufügen: Auch wenn Sie Ihre bestmöglichste Schätzung abgeben, werden Sie wahrscheinlich auf unerwartete Hindernisse stoßen, die zu Verzögerungen führen können. Deshalb ist es wichtig, immer auch zusätzliche Zeit einzuplanen.

In Schritten planen: Anstatt zu versuchen, eine Gesamtzeit für das gesamte Projekt festzulegen, versuchen Sie, es in kleinere Aufgaben zu unterteilen und für jede eine Zeitvorgabe festzusetzen. Das kann effektiver sein und Ihnen helfen, den Überblick zu behalten.

Tipps für ein effektives Zeitmanagement

Priorisieren Sie Aufgaben: Nicht jede Aufgabe ist gleich wichtig. Identifizieren Sie die kritischen Aufgaben, die den größten Einfluss auf Ihr Projekt haben, und konzentrieren Sie sich zuerst darauf.

Seien Sie flexibel: Planen Sie nicht nur die Zeit für das Projekt an sich, sondern auch für Pausen und Freizeit. Zu viel Arbeit und Stress können Ihre Produktivität und Kreativität beeinträchtigen.

Suchen Sie Unterstützung: Wenn Sie feststellen, dass Sie überwältigt sind oder nicht weiterkommen, zögern Sie nicht, um Hilfe zu bitten. Es gibt viele Ressourcen und Dienste, die Ihnen bei der Erstellung Ihrer Website helfen können.

Durch eine gründliche und realistische Zeitplanung können Sie nicht nur sicherstellen, dass Ihre Website fristgerecht fertig wird, sondern auch, dass sie von hoher Qualität ist.

Schritt 5 – Domain und Hosting

Die Einrichtung einer Internetseite kann zunächst verwirrend erscheinen, aber keine Sorge! Schritt für Schritt werden wir es gemeinsam durchgehen. Im Folgenden erklären wir die wichtigen Aspekte der Auswahl einer Domain und eines Hosting-Providers.

Die Rolle von webgo und Namecheap

Es gibt viele verschiedene Anbieter, bei denen Sie eine Domain kaufen und einen Hosting-Service nutzen können. Zwei beliebte Anbieter sind webgo und Namecheap.

Webgo ist ein deutscher Anbieter, der eine Vielzahl von Hosting-Lösungen für alle Arten von Websites, vom kleinsten persönlichen Blog bis hin zu großen E-Commerce-Seiten, anbietet. Sie sind bekannt für ihren zuverlässigen Service und ihre nutzerfreundliche Oberfläche.

Namecheap hingegen ist ein internationaler Anbieter, der sich vor allem durch seine günstigen Domain-Namen auszeichnet. Auch sie bieten eine breite Palette von Hosting-Optionen und haben zudem einen guten Kundenservice.

Vergleich von Hosting-Optionen

Beim Vergleich von Hosting-Optionen gibt es einige Schlüsselfaktoren zu beachten:

ERSTENS – Preis: Der Kostenfaktor spielt oft eine große Rolle. Manche Anbieter bieten günstige Anfangspreise, die jedoch nach dem ersten Jahr stark ansteigen können. Es ist also wichtig, die langfristigen Kosten im Auge zu behalten.

ZWEITENS – Zuverlässigkeit: Dies bezieht sich auf die Server-Uptime. Im Idealfall möchte man, dass die Website 24/7 ohne Ausfallzeiten verfügbar ist. Die meisten Anbieter bieten eine Uptime-Garantie zwischen 99,9% und 100%

DRITTENS – Kundensupport: Da Probleme unerwartet auftreten können, ist ein schneller und hilfreicher Kundenservice von entscheidender Bedeutung.

Tip: Es ist sinnvoll, Benutzerbewertungen und Erfahrungsberichte zu lesen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen. Stellen Sie sicher, dass das Hosting-Paket, das Sie wählen, Ihren spezifischen Bedürfnissen entspricht.

Schritt 6 – Content-Erstellung

In diesem Schritt konzentrieren wir uns auf den König des Internets – den Inhalt. Ohne qualitativ hochwertigen Inhalt wird Ihre Website in der virtuellen Welt einfach nicht bemerkt. Bevor Sie sich Notizen machen und Schreiben beginnen, lassen Sie uns mehr über die Grundlagen der Content-Erstellung und des Content-Managements erfahren.

Inhalt, der Besucher anzieht

Ein erster Schritt bei der Erstellung von Inhalten ist es, Ihre Zielgruppe zu verstehen. Der Inhalt, den Sie erstellen, sollte relevant und attraktiv für Ihre Zielgruppe sein. Zum Beispiel, wenn Ihre Website über Fitnessgeräte ist, könnten Sie Artikel über die Vorteile bestimmter Ausrüstung, Bewertungen und regelmäßige Workout-Routinen liefern.

Achten Sie auch auf die Art und Weise, wie Sie Ihren Inhalt präsentieren. Der Text sollte sauber und gut strukturiert sein, mit klaren Überschriften und Absätzen, die das Lesen erleichtern. Erfassen Sie das Interesse Ihrer Leser mit auffälligen Einführungen und schließen Sie Ihre Artikel mit einem starken Abschlusspunkt ab.

Grundlagen des Inhaltsmanagements

Inhaltsmanagement bezieht sich auf das Organisieren und Verwalten von digitalen Inhalten auf Ihrer Website. Ein gutes Inhaltsmanagement berücksichtigt sowohl die Benutzererfahrung als auch die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Eine gut strukturierte Website mit optimierten Inhalten führt zu einer höheren Sichtbarkeit in Suchmaschinen und erhöht die Chancen, dass Besucher auf Ihre Seite kommen.

Tipps für eine gute Inhaltsverwaltung umfassen:

  • Vermeiden Sie Duplikate und inhaltlich dünnen Content
  • Nutzen Sie Keyword-Recherchen, um sicherzustellen, dass Ihre Inhalte für Suchmaschinen relevant sind
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Inhalte leicht zugänglich sind und die Website leicht zu navigieren ist
  • Fügen Sie interne und externe Links ein, um die Benutzererfahrung zu verbessern

Die Erstellung und Verwaltung von Inhalten erfordert Zeit und Übung. Aber mit Geduld und Hingabe werden Sie schließlich eine Website mit Inhalten erstellen, die sowohl Besucher als auch Suchmaschinen lieben werden.

Schritt 7 – Website-Wartung

Wenn Sie Ihre Website zum Leben erweckt haben, bedeutet es nicht, dass die Arbeit beendet ist. In der Tat beginnt ein sehr wichtiger Teil gerade erst – die Wartung und Sicherheit Ihrer Website. Dies ist entscheidend, um Ihre Website über die Zeit hinweg funktionsfähig und sicher zu halten.

Wartung

Die Wartung Ihrer Website ist ein fortlaufender Prozess, der regelmäßige Aktualisierungen beinhaltet. Diese Aktualisierungen können Änderungen an Vorlagen, Plugins und Inhalten umfassen, oder Sie können regelmäßige Überprüfungen und Tests durchführen, um sicherzustellen, dass alle Funktionen Ihrer Website ordnungsgemäß funktionieren.

Ein hilfreicher Tipp ist die Einrichtung automatisierter Updates, sich jedoch ein Zeitfenster zum manuellen Check bewahren, um sicherzustellen, dass alles nach Plan läuft, und eventuell auftretende Fehler sofort beheben zu können.

Sicherheit

Die Sicherheit Ihrer Website sollte immer Priorität haben. Sie umfasst alles, von der Auswahl sicherer Plugins und Vorlagen bis hin zur Gewährleistung, dass Ihre Website gegen Hackerangriffe und Malware geschützt ist.

Es ist sehr empfehlenswert, regelmäßig ein Backup Ihrer Website durchzuführen. Damit können Sie im Falle eines Angriffs oder eines technischen Fehlers immer eine gesicherte Version Ihrer Website wiederherstellen. Kostenlose Tools wie UpdraftPlus können hier eingesetzt werden.

Darüber hinaus sollten Sie sicherstellen, dass Sie über eine zuverlässige Firewall verfügen und ein Plugin zur Erkennung von Malware verwenden. Ein Beispiel für ein solches Plugin ist Wordfence Security, das sowohl eine Firewall als auch erweiterte Scanfunktionen bietet.

Erinnern Sie sich, die Sicherheit und Wartung Ihrer Website ist eine laufende Aufgabe und gehört zu den wichtigsten Verantwortlichkeiten eines Website-Besitzers. Mögen diese Tipps Ihnen dabei helfen, Ihre Website gesichert und aktuell zu halten!

Ende

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben den ersten Schritt in die Welt des Webdesigns gemacht. Ein tiefes Verständnis der Grundlagen, gepaart mit einer ständigen Bereitschaft zu lernen und aus Fehlern zu lernen, wird Ihnen enorm helfen, im Handumdrehen ansprechende und effektive Webseiten zu erstellen.

Abschließende Gedanken

Sie müssen immer in Betracht ziehen, dass das Erstellen einer Webseite kein einmaliger Vorgang ist. Es ist ein fortlaufender Prozess, der kontinuierliche Pflege, Aktualisierungen und Optimierungen erfordert. Daher ist es wichtig, den Prozess zu lieben, und nicht nur das endgültige Produkt. Seien Sie geduldig, bleiben Sie dran, und Sie werden mit der Zeit bedeutende Verbesserungen feststellen.

Best Practices

Vergessen Sie nicht, die Best Practices des Webdesigns zu befolgen. Konzentrieren Sie sich auf Benutzerfreundlichkeit, Lesbarkeit, SEO und mobile Ansicht. Denken Sie daran, dass Ihr Internetauftritt ein direkter Ausdruck Ihres Geschäfts oder Ihrer Marke ist. Ein gepflegtes, benutzerfreundliches und gut aussehendes Webdesign zeugt von Professionalität und Glaubwürdigkeit.

Nützliche Ressourcen

Es gibt eine Fülle von Online-Ressourcen, die Ihnen helfen können, Ihre Fähigkeiten im Webdesign zu vertiefen und zu verbessern. Blogs, Tutorials, Webseminare und sozialen Medien sind gute Quellen für Inspiration und Lernen.

Blogs und Tutorials

ist eine Plattform, die viele hilfreiche Blogs und Tutorials für Anfänger im Code schreiben anbietet. Sehr empfehlenswert ist auch das Tutorial , das von der Grundlagen bis zu fortgeschrittenen Themen reicht.

Soziale Medien

Folgenden Sie Webdesignern auf Twitter, LinkedIn und anderen Sozialen Medien. Teilen sie Ihre Werke und sehen Sie, was andere in der Branche machen. Zusammenarbeit und Vernetzung sind effektive Wege, um zu lernen und zu wachsen.

Viel Glück auf Ihrer Reise, eine eigene Webseite zu gestalten! Behalten Sie stets das Ziel im Auge und lassen Sie sich nicht entmutigen. Ihre harte Arbeit wird sich auszahlen!

0 Kommentare