Wie man ein professionelles Webdesign erstellt – Ein Leitfaden

Preiswertes Webdesign für Selbstständige und Kleinunternehmer.

Wie man ein professionelles Webdesign erstellt – Ein Leitfaden

von | Jan 22, 2023 | Webdesign FAQ

Bei der Erstellung eines Webdesigns geht es mehr darum als nur die Wahl der richtigen Farben und Schriftarten. Erfolgreiche Webdesigns berücksichtigen Technik, Benutzerfreundlichkeit, SEO-Optimierung und die Frage nach dem Warum? Hier ist unser Leitfaden, der Sie durch den Prozess führt, um ein professionelles Webdesign zu erstellen.

1. Definieren Sie Ihre Brand Identity und Ihren Zweck

Immer, wenn Sie ein Webdesign erstellen, müssen Sie zunächst Ihre Zielgruppe, Ihre Brand Identity und Ihren Zweck entwickeln. Beginnen Sie mit der Entwicklung eines Brand Guidelines, das allen Mitwirkenden hilft, das Erscheinungsbild Ihrer Marke einzuhalten, und formen Sie Ihr Design entsprechend.

Es ist auch wichtig, eine klar definierte Idee für Ihr Design zu haben: Warum besteht Ihr Unternehmen überhaupt? Wofür möchten Sie bekannt sein? Welchen Zweck erfüllt die Website? Beantworten Sie diese Fragen, bevor Sie mit dem Design anfangen.

2. Erstellen Sie eine UX/UI-Strategie

Neben der visuellen Identität Ihrer Marke spielt auch User Experience (UX) und User Interface (UI) eine wichtige Rolle bei der Entwicklung Ihres Webdesigns. UX umfasst alle Aspekte des Designs, von der Navigationsfunktion bis hin zu Interaktionselementen und Micro Interfaces. UI dagegen bezieht sich auf die visuelle Darstellung der Website. Richten Sie Ihre Strategie hierzu an Ihre Zielgruppe aus.

3. Überlegen Sie sich einen Site-Plan

Ein Site-Plan ist eine Möglichkeit, das grundlegende Layout und die Struktur Ihrer Website zu visualisieren. Es hilft Ihnen, sich über die Navigation und Seitenstruktur Gedanken zu machen. Zeichnen Sie zunächst eine einfache Skizze auf Papier und entwickeln Sie später auf dieser Grundlage einen vollständigen Site-Plan.

4. Verwenden Sie geeignete Bilder und Grafiken

Geeignete Bilder und Grafiken sagen mehr als tausend Worte – sie verleihen Ihrem Design mehr Attraktivität und fesseln den Benutzer an die Website. Mithilfe von kostenlosen Fotoservices wie Pexels oder Unsplash können Sie die Datenbank nach passenden Bildern durchsuchen – vergessen Sie jedoch nicht, alle erforderlichen Rechte zu erwerben. Achten Sie auch beim Einsatz von Grafiken darauf, dass alles ordnungsgemäß lizenziert ist.

5. Machen Sie SEO-Optimierung

SEO-Optimierung ist unerlässlich, um bei Suchmaschinen gefunden zu werden. Beginnen Sie damit, relevante Keywords in Titel und Überschriften zu verwenden und leiten Sie eine Seite im XML-Sitemap an, um Suchmaschinen beim Crawling zu helfen. Außerdem können soziale Netzwerk-Sharing-Buttons hilfreich sein, um mehr Besucher anzuziehen.

6. Kompatibilität mit verschiedenen Geräten

Achten Sie auf Kompatibilität mit verschiedenen Geräten, da viele Menschen heutzutage ihre Websites über Mobilgeräte aufrufen. Damit Ihr Webdesign auf jedem Gerät reibungslos funktioniert, müssen alle Elemente auf kompatiblen Größen ausgerichtet sein und dynamisch für verschiedene Bildschirmgrößen angepasst werden können. Verwenden Sie in diesem Fall responsive Webdesign-Technologien wie Flexbox und Media Queries.

7. Verbrauchen Sie niedrige Datenmengen

Stellen Sie sicher, dass Ihr Webdesign niedrige Datenmengen verbraucht. Mit großen Dateien kommt es üblicherweise zu Verzögerungen beim Laden der Website, was die Benutzererfahrung beeinträchtigt. Vermeiden Sie also große Dateien und optimieren Sie Video- und Audio-Dateien so weit wie möglich vor der Veröffentlichung.

8. Testen & Optimieren

Sobald Ihr Webdesign fertig ist, führen Sie regelmäßig Tests durch, um sicherzustellen, dass alles ordnungsgemäß funktioniert. Testen Sie das Design auf verschiedenen Geräten und Auflösungen sowie unter verschiedenen Browsern (Chrome, Firefox usw.), um sicherzustellen, dass alle Elemente korrekt angezeigt werden.

9. Priorisieren und optimieren Sie Teile des Webdesigns

Bei der Priorisierung von Teilen des Designs verfolgen Sie in erster Linie das Ziel, die Ladezeit zu verkürzen. Priorisierung bedeutet in erster Linie Optimierung von Inhalten wie Bilder und Videos; ist diese abgeschlossen, können weitere Optimierungen vorgenommen werden – oder aber man stellt bestimmte Teile des Designs vorübergehend offline, bis sie optimiert sind.

10. Implementieren und Veröffentlichen

Nachdem alle Tests abgeschlossen sind, ist es an der Zeit, Ihr Design zu implementieren und für die Veröffentlichung vorzubereiten; Defragmentieren und Speichern aller Elemente sowie Optimierung des Codes sind hierbei die wichtigsten Schritte. Im Anschluss muss das Design überprüft und ggf. nochmal optimiert werden; erst dann kann es gepusht werden – auf Produktionsservern bzw. -verbindungen, über die sich normalerweise Benutzer verbinden werden – und live gehen.

Fazit

Erfolgreiches Webdesign ist mehr als nur die Auswahl eines schicken Designs – es erfordert die Berücksichtigung vieler verschiedener Aspekte des Designs, insbesondere UX/UI-Strategien und SEO-Optimierung. Wenn Sie dies beim Design berücksichtigen, haben Sie eine gute Grundlage für den Erfolg Ihres Designs geschaffen. Der obige Leitfaden soll helfen, Sie Schritt für Schritt zum Erfolg zu führen,

Links zu Drittanbietern sind Affiliate-Links, bei einem Kauf erhalte ich eine Provision.

Kontaktieren Sie uns

Sie können uns ganz unverbindlich und kostenfrei kontaktieren.

Anfrage vom: 5. Februar 2023